Zur Liste

Im Test: Hochdruckreiniger mit Akku

Immer mehr Geräte, die früher nur mit Stromkabel funktionierten, gibt es nun mit Akku. Dies gilt auch für Hochdruckreiniger. KÜS und "Auto Motor und Sport" haben verschiedene Geräte getestet.

Kärcher K 2 Battery.

 ©Kärcher

Zunehmend drängen Hochdruckreiniger mit Akku auf den Markt, die Auto, Wohnwagen oder Anhänger kabellos reinigen. Doch sind die Batterie-Geräte wirklich eine Alternative? Die Zeitschrift auto motor und sport hat zehn Geräte mit den Anwendungstechnikern der Dr. O. K. Wack Chemie GmbH aus Ingolstadt mit Unterstützung der Prüforganisation KÜS getestet. Ergebnis: Drei Geräte sind nur bedingt zu empfehlen.

Grundsätzlich gilt: Die Akku-Varianten werden als Mitteldruckreiniger bis 25 bar und als Hochdruckreiniger bis 110 bar angeboten. Das ist deutlich weniger Leistung als bei Geräten für die Steckdose: Hier zählen 100-bar-Geräte zur Einsteigerklasse. Und doch kann diese geringere Leistung genügen, wenn Düse und Druck gut harmonieren und genügend Wasser eingesetzt wird. Die guten Geräte im Test verarbeiten zwischen 200 und 300 Liter pro Stunde und verfügen über eine hochwertige Düse, was sich im Gerätepreis niederschlägt. Zudem ist der Antrieb entscheidend. Oft wird ein Universalmotor verbaut wie er auch in Geräten wie Akku-Schraubern genutzt wird. Solche Motoren sind günstig und leicht, haben aber nur eine Lebensdauer von 80 bis 100 Stunden. Wer den Reiniger nur für die kurze Autowäsche einsetzt, kann das Gerät viele Jahre nutzen. Wird der Reiniger auch im Haushalt und Garten eingesetzt, reduziert sich die Lebensdauer entsprechend. Nicht zuletzt der Akku und seine Leistungskraft sind entscheidend. Üblicherweise halten die Akkus für 20 Minuten und müssen dann geladen werden, was bis zu acht Stunden dauern kann. Deshalb kann ein zweiter Akku sinnvoll sein, was die Preise aber weiter hoch treibt. Die Akku-Preise schwanken zwischen 30 und 180 Euro.

Bei den vier Hochdruckreinigern mit einer Leistung zwischen 70 und 110 bar ist der Kärcher K 2 Battery (342 €) mit Abstand das beste Gerät. Der Kärcher verfügt über viel Zubehör und reinigt am besten. Empfehlenswert sind zudem der Aqua Clean Li-40/60 von Gardena (350 €) und der Gloria Multijet 36V (299 €). Beide reinigen ordentlich. Nur bedingt empfehlenswert ist der Greenworks GDC40 (300 €). Problem: Der Akku macht schon nach sieben Minuten schlapp, die Reinigungsleistung ist nur ausreichend.

Bei den vier Mitteldruckreinigern bis 25 bar sind vier Geräte empfehlenswert. Die beste Reinigungsleistung liefert der Aqua Clean 24/18 V von Gardena (190 €), gefolgt von Worx Hydroshot WG630E (179 €), Kärchers KHB 6 Battery (170 €) und dem Gloria Multijet 18V (179 €). Der Gloria hat sogar einen Anschluss für PET-Flaschen, dafür reinigt er von den vier Geräten am schwächsten. Nur bedingt empfehlenswert sind die Discountgeräte AquaJet von Yard Force (100 €) und das Gerät von Grafner (90 €). Bei beiden ist die Reinigungsleistung nur noch ausreichend, bei Grafner ist zudem die Verarbeitung schlecht, es gibt Undichtigkeiten am Sprühwerkzeug.

von Gerhard Mauerer