Zur Liste

Stauprognose: Immer mehr Ferien, immer mehr Staus

Nun beginnen auch in Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland die Sommerferien. Für Autofahrer bedeutet das vielerorts: Man muss Geduld mitbringen.

 ©gem

Halb Deutschland ist mit dem Start in Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland in den Sommerferien. Verreist wird vor allem innerhalb Deutschlands, aber auch die klassischen Ziele am Mittelmeer und in den Alpen sind Wunschziel in diesem Sommer. Zudem sorgen Tagesausflüge rund um die Nahziele für reichlich Verkehr, dann vor allem auf Nebenstraßen. Und auch im benachbarten Ausland sind jetzt überall Sommerferien. Neben den Straßen, werden auch die Züge und Campingplätze in Deutschland und den Urlaubsländern sehr voll. Der ACE rät dringend dazu, Bahnfahrten rechtzeitig zu buchen und die Sitzplatzreservierung nicht zu vergessen. Alles in allem, viel Verkehr auf den Straßen, viele Staus, volle Züge:

Kurzübersicht

- Ab Freitagnachmittag bundesweit volle Fernstraßen, am Samstag und Sonntag ganztägig bis in die Abendstunden
- Freitag und Samstag erhebliche Staugefahr auf den Ausfallstraßen der Ballungsgebiete sowie im Bereich der deutschen Flughäfen
- Sonntag zunächst entspannter, jedoch am frühen Nachmittag einsetzender Rückreiseverkehr
- Für Campingurlaube rät der ACE dringend zur rechtzeitigen Reservierung eines Stellplatzes, sofern möglich

Freitag 

Auf den Strecken Richtung Süden sowie an die deutschen Küsten besteht freitags ab 13:00 Uhr erhebliche Staugefahr. Auch längere, zeitintensive Verzögerungen sind möglich. Erst gegen 19:00 Uhr entspannt sich die Lage auf den Autobahnen und Schnellstraßen wieder.

Samstag

Am Samstag sind die Strecken in Richtung Süden sowie an die Nord- und Ostsee vor allem zwischen 10:00 und 16:00 Uhr stark, zwischen 12:00 und 16:00 Uhr sehr stark staugefährdet. Das liegt auch an einsetzendem Rückreiseverkehr, der den Reiseverkehr auf den Straßen am Samstag zwischen 12:00 und 18:00 Uhr zusätzlich verdichtet.

Sonntag

Am Sonntag Rückreiseverkehr ab 14:00 Uhr bis in den frühen Abend mit der Gefahr von zähflüssigem Verkehr und Staus, insbesondere auf den Strecken zurück in die Ballungsräume.

Aktuelle Informationen

Der ACE empfiehlt momentan antizyklisch zu reisen. Das heißt, unter der Woche, oder zumindest den Reiseantritt auf die frühen Morgen- oder späteren Nachmittagsstunden zu legen. Auch kann ein Reiseantritt am Sonntag von Vorteil sein.

Erleichterung auf den Straßen bringt das erweiterte LKW-Fahrverbot an Samstagen im Juli und August von 7 bis 20 Uhr und das wieder eingeführte generelle Fahrverbot an Sonn- und Feiertagen in der Zeit von 0 bis 22 Uhr. Ausnahmen gibt es z.B. bei Lebensmitteltransporten. Sehr nützlich für die eigene Reiseplanung sind Mobilitäts-Apps, die ein frühzeitiges Ausweichen bei langen Staus ermöglichen. Auch sieht man auf einen Blick, ab wann sich bei Störungen des Verkehrsflusses eine Ausweichstrecke überhaupt lohnt. Einen guten Einstig bietet die Mobilitäts-App des ACE Auto Club Europa.

Für Fahrten innerhalb Deutschlands empfiehlt der ACE, sich über die unterschiedlichen Bestimmungen der jeweiligen Bundesländer vor der Abfahrt zu informieren. Der ACE Auto Club Europa fasst Reisewarnungen und häufig gestellte Fragen rund um die Corona-Pandemie übersichtlich auf seiner Webseite zusammen. Bitte achten Sie bei Auslandsfahrten unbedingt auf die bestehenden Reisebeschränkungen und Quarantäneregeln. Die genauen Bestimmungen hierzu finden sich beim Auswärtigen Amt.

Aktuelle Lageberichte der Alpenpässe

Alle Alpenpässe sind geöffnet. Kurzfristige Sperrungen können jedoch immer mal wieder vorkommen. Tagesaktuell sind diese in der Alpenstraßen-Übersicht des ACE unter Alpenpässe gelistet. Weitere Informationen, Höhen- und Steigungsgradangaben, sowie Caravan-Eignung sind ebenfalls übersichtlich dargestellt.

von Gerhard Mauerer