Zur Liste

Bulli-Autor Michael Kibler

In zahlreichen Sachbüchern ist der VW-Bulli ein Star. Jetzt hat er auch die deutsche Krimiszene erobert. In „Todesfahrt“ von Michael Kibler ist der T1 nicht nur auf dem Cover abgebildet – er spielt auch in der Handlung eine wichtige Rolle. VW-Bulli.de sprach mit dem Autor.

 ©Ralf Kopp

Interview mit Krimi-Autor Michael Kibler

VW-Bulli.de: Herr Kibler, in Ihrem aktuellen Krimi spielt auch ein VW-Bus eine Rolle. Worum geht es?

Michael Kibler: Der Krimi spielt in der Gegenwart, in meiner Heimatstadt Darmstadt. Ein Amerikaner wird dort ermordet. Meine Ermittler erkennen jedoch schnell, dass die Lösung des Falles auf der anderen Seite des Atlantiks liegt. Und ein Unfall mit einem VW-Bulli vor rund 40 Jahren scheint für das Motiv eine wichtige Rolle zu spielen.

Das war also ungefähr 1970 – der Bulli muss dann ja fast ein T1 sein. Welche Rolle hat er genau?

Eine tragische. Er überlebt den Roman nicht. Er ist gegen einen Baum gefahren und ausgebrannt. Auch der Fahrer hat den Crash nicht überlebt. Es war klar, dass es diesen Unfall geben musste, aus dramaturgischen Gründen. Die Frage war nur – welches Auto brennt ab.

Und warum dann ausgerechnet ein T1?

Das ist ganz einfach: Ich bin absoluter T1-Fan. Und mein Matthias Brassel – ein Deutscher – musste in dem Roman in den Siebzigern in einem Auto durch in Amerika fahren, das sein Zuhause war. Und das musste dann einfach ein T1 sein. Matthias reiste durch die Staaten, es ist die Flower-Power-Zeit – und welcher Wagen repräsentiert sie mehr als der „Splittie“, wie der T1 in den Staaten genannt wird.

Splittie?

Ja, so nannten ihn die Amis wegen der geteilten Frontscheibe. Das deutsche Wort „Bulli“ klingt für Amerikaner wie – übersetzt – „Tyrann“.

Haben Sie je einen T1 besessen?

Nein, leider nicht. Das ist ein Traum. Aber ich besitze immerhin einen VW Golf II, der ist auch schon 24 Jahre alt. Ich hege also durchaus Begeisterung für die Volkswagen älterer Bauart.

Info: „Todesfahrt“ von Michael Kibler ist erschienen im Piper-Verlag, München. Preis: 9,99 Euro. Erhältlich in jeder Buchhandlung oder über den Amazon-Link unter diesem Beitrag. Weitere Infos zum Autor gibt es auf seiner Homepage.

von Gerhard Mauerer