Zur Liste

Der DustBus

Oliver Jende veranstaltet mit seiner Agentur "DustBus" in Brasilien individuell geführte Touren für Gleitschirm- und Drachenpiloten. Treuer und zuverlässiger Transporter ist sein gleichnamiger T1-Bulli.

 ©Oliver Jende

Fliegen wie ein Vogel - der Traum der Menschheit ist in Erfüllung gegangen. Nur wer selbst Drachen oder Gleitschirm fliegt, weiß wie es ist, sich zusammen mit einem Bussard oder Adler eine kreisende Thermik bis hoch in die Wolken zu teilen. Die Welt aus einer ganz anderen Perspektive wahrzunehmen, allein über der Erde zu schweben und absolut frei zu sein.

Gleitschirm- und Drachenflieger sind abenteuerlustig, suchen ständig nach neuen Herausforderungen und erkunden neue Fluggebiete. Sie verstehen die Atmosphäre und verfolgen die idealen Bedingungen für das perfekte Flugerlebnis. Fliegen ist ein Lebensstil, der nach Freiheit und Unabhängigkeit strebt, nach dem intensiven Austausch mit der Natur und dem absoluten Glücksgefühl.

Oliver Jende mit seinem DustBus. ©Oliver Jende

Dafür müssen Gleitschirm- und Drachenflieger flexibel und wendig sein. Und sie benötigen ein zuverlässiges Fahrzeug mit viel Platz. Kein anderes Auto repräsentiert diese Eigenschaften zusammen mit dem Freiheitsgefühl besser als der VW Bulli, der ja aus denselben Gründen auch von den Surfern ins Herz geschlossen wurde.

Seit März 2007 veranstalte ich mit meiner Agentur "DustBus" in Brasilien individuell geführte Touren für Gleitschirm- und Drachenpiloten. Mein gleichnamiger T1-Bulli begleitet uns dabei als Transporter in die besten Fluggebiete - egal ob durch Schlamm oder Wasser - und trägt unsere Flügel und Zelte mit sich.

 ©Oliver Jende

Ursprünglich hatte ich nach einen gut erhaltenen T2-Bulli gesucht. T2-Bullis dienen in Brasilien hauptsächlich als gewerbliche Fahrzeuge. Ihr Zustand ist daher meistens sehr heruntergekommen: Sie haben alle möglichen Schäden und werden im Allgemeinen nicht korrekt gewartet. Wegen der großen Nachfrage der brasilianischen Kleinunternehmer nach T2-Bullis haben diese Busse auch einen entsprechenden hohen Wiederverkaufswert.

Als ich mich nach einem T2 umsah, bemerkte ich, dass ich mindestens 7.000 Euro für ein kaputtes Exemplar benötigen würde, von den Zusatzkosten für die Reparaturen ganz zu schweigen. Ein Neuwagen (eine T2-Variante wird in Brasilien als VW "Kombi" immer noch gebaut) kostet rund 13.000 Euro und hat nur eine sehr einfache Ausstattung, die mich nicht zufriedenstellte.

 ©Oliver Jende

Während meiner sechsmonatigen Suche nach einem geeigneten Bulli und unzähligen Besichtigungen fand ich schließlich meinen Luxus-T1-Bulli bei eBay - in einer 600 Kilometer entfernten Stadt. Ich konnte ihm nicht widerstehen und verknallte mich sofort in den Bus. Auch das Preis-Leistungs-Verhältnis war wesentlich besser als beim T2. Der T1 entsprach einfach viel mehr meinen Anforderungen.

Zu meinem großen Glück war der T1-Bulli erst kurz zuvor komplett restauriert und mit einigen Modernisierungen (Drei-Punkte-Gurt, Lichtmaschine, CD-Player und Kopfstützen) ausgestattet worden. Er hatte einen neuen Motor erhalten und jede einzelne Schraube war ebenfalls neu. Seit seiner Restaurierung hatte der Bulli gerade einmal 102 Kilometer auf dem Tacho.

 ©Oliver Jende

Um den T1 für seinen zukünftigen Einsatz als Transporter für Gleitschirm- und Drachenfliegertouren fit zu machen, fügte ich noch etwas Spezialausrüstung hinzu. So bekam der Bus einen Gepäckträger, auf dem sich problemlos sechs Drachen oder Gleitschirme verstauen lassen. Außerdem hat er VHF-Funk erhalten, damit ich als Fahrer ständig in Verbindung mit den Fliegern sein kann, falls sie auf Streckenflüge gehen oder am Landeplatz abgeholt werden möchten.

Bei kleinen Gruppen von bis zu sechs Teilnehmern transportiert der Bulli alle Gäste sowie die Geräte. Für größere Gruppen wird ein anderer Wagen angemietet (Allrad oder größerer Bus).

In Zukunft will ich auch Bulli-Stadtrundfahrten durch das historische Zentrum von Sao Paulo und Surf-Touren zu den schönsten Stränder der brasilianischen Südostküste unternehmen. Außerdem plane ich ein kleines Hotel für Gleitschirm- und Drachenpiloten und andere Abenteuersportler. Der T1-"DustBus" wird natürlich immer dabei sein.

 

Hier gibt's ein Video:

Das Fahrzeug

Modell: T1
Spitzname: DustBus
Baujahr: 1974
weiteste Fahrt: 3.000 Kilometer
erster Motor: nein
Anzahl Motoren: 2
Motorart: Benziner
Motorleistung: kW, PS
Hubraum: 1.500
Sitze: 9
selbst ausgebaut: nein

Der Fahrer

Name: Jende
Vorname: Oliver
Geburtstag: 1976
Wohnort: Sao Paulo
Familienstand: verheiratet
Kinderanzahl: 4
Beruf: Agraringenieur
Fahrer seit: 2005
warum Bulli: Lebensstil
überzeugt weil: Freiheitsfanatiker
Anzahl Bullis: 1
liebste Urlaubsziele: Andradas, Rio, Valadares (alles Brasilien), Alpen
wichtigste Reise: von Curitiba nach Rio de Janeiro (Brasilien)
liebster Camping-/Stellplatz: Pico do Gaviao, Andradas (Brasilien)
Zielgruppe: Sportler

Oliver Jende