Zur Liste

Kampf dem Dreck! Bulli-Reinigung mal professionell

Oliver Wozny wollte seinen T3 mal richtig grundreinigen. Daher rückte er dem Schmutz im Bulli mit professionellen Mitteln zu Leibe. Zwei Tage dauerte die Aktion, die er in Wort und Video dokumentierte.

 ©Oliver Wozny

Hallo Bullifreunde!

Damit mein T3 Bus auch im Inneren gut aussieht und ich mich auch in ihm richtig wohlfühlen kann, habe ich mich mal professionell mit dem passenden Equipment präpariert.

Mithilfe eines Druckspühers, eines Bürstenaufsatzes für den Akkuschrauber und eines Sprüh-/ Nassreinigers bin ich dem Dreck zu Leibe gerückt.

Der Zeitaufwand für die Reinigung betrug übrigens zusammengerechnet rund zwei Tage für den ganzen Bus.

 ©Oliver Wozny

Ich habe dabei rund 20 Liter schwarzes Wasser durch diese Reinigung aus dem Bus herausgeholt. Und viel Dreck.

Das funktioniert übrigens auch bestens zu Hause mit den Teppichen und Polstern. Sehr sinnvoll, wenn man helle Polster/ Teppiche besitzt und/oder Kinder/ Hunde hat.

Sicherlich kann man sich einen solchen Reiniger auch in Drogerien und Baumärkten (zum Teil kostenlos) ausleihen, doch die kompakte Größe, der geringe Preis und die permanente Verfügbarkeit haben mich dazu gebracht, einen solchen zu kaufen.

 ©Oliver Wozny

Der Drucksprüher kostet zwischen 10 und 30 Euro, die Bürstenaufsätze (5-teiliges Set) rund 15 Euro.

Der Bissell Spotclean Pro mit 750 Watt Leistung kam noch mit rund 161 Euro (zzgl. Versand. Beachte, Internetpreise sind bekanntlich schwankend) hinzu.

Das Preis-/Leistungsverhältnis ist meines Erachtens sehr gut.

Hier also mein Weg für eine optimale Bus-Reinigung.

Zeigen kann ich dies euch mithilfe eines Videos (siehe unten), welches ich parallel zum Reinigen gedreht habe. Da ich mein Handyvideo eher hemdsärmelig beim Reinigen gedreht habe, entschuldigt bitte den einen oder anderen Wackler.

Ich hoffe, dass euch das für eure gegebenenfalls anstehenden Reinigungsaktionen etwas motiviert hat.

Viele weitere Beträge rund um Bullis findet Ihr auf meiner Homepage. Schaut gern mal rein!

Oliver Wozny