Zur Liste

Neue Infos zum ID. Buzz: Viel Liebe zum Detail und nachhaltig

Wenige Tage vor der Weltpremiere des ID. Buzz hat Volkswagen weitere Details zu dem Elektro-Bulli bekanntgegeben. Unter anderem geht es um Fakten zum Innenraum.

ID. Buzz.

 ©Volkswagen

Am Mittwoch, 9. März, um 19 Uhr steht die offizielle Weltpremiere des vollelektrischen ID. Buzz an, der in zwei Varianten als Bus und als Transporter auf den Markt kommen wird. Die moderne Neuauflage des legendären Kult-Bullis wurde laut Volkswagen "völlig neu gedacht und umgesetzt. Der großzügige und vielseitige Innenraum beeindruckt mit seiner Farbgebung, nachhaltigen Materialien und cleveren Ideen".

Volkswagen teilt mir: "Außen kompakt und innen geräumig: ID. Buzz und ID. Buzz Cargo – ob als Bus oder als Transporter, dank des platzsparenden MEB-Konzeptes bieten beide Modelle eine ungewöhnlich gute Raumausnutzung." Der fünfsitzige ID. Buzz bietet selbst mit allen Passagieren an Bord noch Platz für 1121 Liter Gepäck. Auch das maximale Stauvolumen des ID. Buzz Cargo, der mit einer Trennwand hinter der ersten Sitzreihe ausgestattet ist, beträgt über 3,9 Kubikmeter.

 ©Volkswagen

Zweifarbig und mit Liebe zum Detail: Der ID. Buzz wird laut Mitteilung "in sieben Einfarb- und vier Zweifarblackierungen bestellbar sein". Diese Kombination aus Weiß und frischen Farbtönen zeigt sich demnach auch im Interieur, das Stilelemente aus der T1-Generation aufnimmt und in die heutige Ära der Elektromobilität transferiert. Die Farben "korrespondieren dabei jeweils mit den Exterieur-Lacken und spiegeln sich – auf Wunsch – in den Sitzinnenflächen, dem Armaturenbrett und in der Türverkleidung wider". Eine Ambientebeleuchtung (optional mit bis zu 30 Farben) sorgt für stimmungsvolle Akzente. Die Liebe zum Detail zeigt sich im neuen Modell auch an einer Reihe von individuellen ID. Buzz-Motiven, die den Innenraum an verschiedenen Stellen zieren. Die meisten von ihnen lassen sich erst auf den zweiten Blick entdecken – auch funktionale und clevere Features wie etwa ein Flaschenöffner und ein Eiskratzer finden sich hier.

Nachhaltig in allen Dimensionen: Die Erweiterung der ID.-Familie um den ID. Buzz ist laut Volkswagen "ein weiterer wichtiger Schritt in eine vollständig elektrifizierte Mobilität". Treiber dieser Entwicklung seien nicht nur strengere Emissionsvorgaben, sondern auch das wachsende Bewusstsein für Umwelt und Nachhaltigkeit. Volkswagen will daher "auf ein ganzheitliches Konzept und Transparenz entlang der gesamten Wertschöpfungskette" setzen.

 ©Volkswagen

Bis 2030 sollen die CO2-Emissionen pro Fahrzeug in Europa um 40 Prozent sinken; auf seinem "Way to ZERO" will das Unternehmen spätestens 2050 bilanziell klimaneutral sein. Im Mittelpunkt des "Way to ZERO" steht der beschleunigte Hochlauf der E-Offensive mit der neuen Markenstrategie "ACCELERATE". Bis 2030 will die Marke den Anteil reiner E-Modelle am gesamten Fahrzeugabsatz in Europa auf mindestens 70 Prozent und in Nordamerika und China auf mindestens 50 Prozent steigern.

Doch ID. Buzz und ID. Buzz Cargo sollen darüber hinaus dem Anspruch von Volkswagen gerecht werden, "Nachhaltigkeit ganzheitlich zu begreifen". Beispielsweise durch die Verwendung entsprechender Materialien.

 ©Volkswagen

Volkswagen setzt hier ein "Paket innovativer Technologien und Verfahren" ein, die beide Modelle zu einer der den Angaben zufolge "weltweit nachhaltigsten Baureihen machen". Auf Leder und andere Materialien tierischen Ursprungs wird komplett verzichtet, sie werden durch Ersatzstoffe mit ähnlichen Eigenschaften und Haptik ersetzt: Der Lenkradkranz besteht aus Polyurethan, sieht aber ebenso so hochwertig aus wie Leder und bietet eine ähnliche Haptik. Bei Sitzbezügen, Bodenbelägen und dem Innenhimmel des ID. Buzz kommen unter anderem Rezyklate zum Einsatz – Materialien aus recycelten Produkten.

So wird es einen Stoff aus einem sogenannten SEAQUAL-Garn geben, dessen Fäden zu etwa zehn Prozent aus gesammeltem Meereskunststoff und zu rund 90 Prozent aus PES (recycelte PET-Flaschen) bestehen. Gegenüber vergleichbaren Produkten lassen sich damit 32 Prozent CO2-Emissionen einsparen. Auch das im Konzern erstmals im ID. Buzz eingesetzte ArtVelours "ECO" besteht zu 71 Prozent aus Rezyklat.

von Gerhard Mauerer